Holger Schimanke

Über den Fotografen

„Zu den Schwerpunkten der fotografischen Arbeiten von Holger Schimanke gehören die Industriearchitektur, sowie Menschen im Alltagsleben und bei der Arbeit. Der in Mannheim (D) geboren Autodidakt erlernte das fotografische Handwerk mit der klassischen Analogfotografie, seit 2005 arbeitet er meist digital. Mit den meist farbreduzierten Innenaufnahmen eröffnet er dem Betrachter einen Einblick in längst vergessene Welten. Der seit 10 Jahren in der Schweiz lebende Fotograf nahm schon an diversen internationalen Ausstellungen teil und ist unter anderem Mitglied des Europäischen Vereines für Industriekulturfotografie IKF.“ – Zeitung der Roten Fabrik, Zürich, 2009

Motivation

„Industrie, Arbeit, Mensch. Diese Themen faszinieren mich mein ganzes Leben. Ich liebe es, die kleinen Momente des Alltags und unserer Umgebung festzuhalten und Menschen wieder näherzubringen. Auch wenn ich meist digital arbeite, so bleiben meine Bilder unverfälscht. Das Leben ist analog!“ – Holger Schimanke, 2017

Ausgewählte Ausstellungen & Publikationen:

„Mensch & Arbeit“ – Ausstellung Expo14 Rapperswil, 2014
„Machine details“ – Beiträge in den internationalen Jahrbüchern 2011-2013 der IKF
„Achtung Industriekultur!“ – Fotografische Arbeiten im DiB in Zürich, 2012
„180° – Wenn Deine Welt plötzlich Kopf steht“ –  Fotografien für die Eingangssequenz des Schweizer Films, 2010
„Industrieromantik“ – Ausstellung im Ziegel Oh Lac (Rote Fabrik) in Zürich, 2009
„Industriekulturfotografie“ –  Vortrag Fotoclubs Novartis in Basel, 2009
„Industriekultur vergangener Tage“ – Ausstellung in Basel, 2008
„Industrieromantik“ – Lichtbildprojektion Flösserplatz Aarau, 2007
Ausstellung Kirchzarten (D), 4. Platz beim Fotowettbewerb, Deutschland 2006